15 „Must Have“ Google Analytics Filter

google analytics filterGoogle Analytics ist ein mächtiges Tool. Mit Ihm lassen sich beinahe alle Daten erfassen. Dennoch gibt es bei der Einrichtung und Nutzung von Google Analytics einiges zu beachten. Ein wichtiges Feature in Google Analytics sind die Profile und Profilfilter. Mit Ihnen lassen sich Datentöpfe bilden oder Messdaten einschränken. Die Filter spielen auch bei der Datenqualität eine wichtige Rolle. Über Sie lassen sich Zugriffe aus dem eigenen Netzwerk, der Agentur, oder Page Views in Caching Systemen herausfiltern.

Wichtiger Hinweis zum Einrichten von Filtern:

Profilfilter werden erst ab dem Moment aktiv, ab dem Sie eingerichtet werden. Sie können nicht auf bereits gesammelte, historische Daten angewendet werden. Aus diesem Grund sollten Sie unbedingt folgendes beachten:

  • Richten Sie immer ein Profil in Google Analytics ein, in dem Sie alle Daten ohne Filter schreiben lassen. Dies dient als Backup.
  • Richten Sie Profilfilter immer erst auf einem neuen Profil und nicht auf einem bestehenden Profil ein. Nur so können Sie diesen Filter auf seine Richtigkeit Testen. Sollte der Filter die Daten richtig sammeln, können Sie dieses einfach auf ein anderes bestehendes Profilen einrichten. Vor allem, wenn Sie mit Profilfiltern arbeiten, die Daten einschließen „include“ sollten Sie vorsichtig sein. Häufig schließen sich mehrere „include“-Filter hintereinander gegenseitig aus, so dass keine Daten mehr gesammelt werden.

Übersicht:

  1. IP Filter
  2. Filter Traffic Via Cookie
  3. Hostname Filter
  4. Display Full Domain URI
  5. All Lowercase Filter
  6. Display Full Referral Names
  7. Remove URL Root index.php, index.html, default.html
  8. Trailing Slash am Verzeichnisse anfügen
  9. Betriebssystemplattform und Browser des Besuchers zusammenfassen
  10. Session IDs und andere URL-Parameter
  11. Zugriffe aus Webmailer zusammenfassen
  12. Zugriffe mit Kampagnen URL-Parameter Zusammenfassen
  13. Quellen mit Portangabe Filtern
  14. Referral Spam Filter
  15. URLs verkürzen

IP Filter

Der IP Filter, wohl der meist genutzte Filter, sorgt dafür, dass man Daten Nutzer aus dem eigenen Netzwerk, der eigenen Firma, der Partneragentur oder der Administratoren im Googel Analytics Profil ausschließt und nicht in der Besucherbetrachtung einfließen lässt.

Einrichtung des IP Filters

Filtername: IP Filter
Filtertyp: benutzerdefinierter Filer > Ausschließen
Filterfeld: IP-Adresse des Besuchers
Filtermuster:  ^62\.22\.22\.124$
Groß-/Kleinschreibung beachten: nein

Will man mehrere IP ausschließen kann man diese mit | anhängen.

^62\.22\.22\.124$|^62\.11\.11\.254$

Zum Filtern ganzer IP-Bereich können Sie ein entsprechende Tool von Google verwenden.

google analytics ip filter einrichten

 Filter Traffic Via Cookie

Google bietet auch die Möglichkeit, Nutzer via Cookie herauszufiltern. Dies ist dann sinnvoll, wenn der Nutzer nicht über eine feste IP-Adresse verfügt, sondern dynamisch IP-Adressen je nach Einwahl zugewiesen bekommt.

Einrichten eines Trafficfilters auf Cookiebasis

Um einen Traffic Filter für eine dynamische IP einzurichten sollten Sie eine HTML Seite auf der Domain erstellen, die ein Nutzer, dessen Daten nicht in Google Analytics erfasst werden sollen, vor dem Besuch der eigentlichen Webseite aufrufen muss. Über diese Seite wird dem Nutzer im Cookie mit einer benutzerdefinierte Variable gesetzt, die später wiederum in Google Analytics über einen Profilfilter ausgeschlossen werden kann.

Folgenden Punkt sollten Sie unbedingt bei der Umsetzung berücksichtigen:

Diese Cookie Filter Seite sollte nicht durch eine Suchmaschine indiziert werden. Aus diesem Grund steht im Head des HTML das Tag <meta name=”robots” content=”noindex,follow” /> gesetzt.

Erstellen Sie nun eine HTML Datei im Wurzelverzeichnis (Root) der Domain

Beispieldateiname:

http://www.example.com/exclude-traffic-by-cookie.html

Aufbau der HTML Seite

<!DOCTYPE html PUBLIC "-//W3C//DTD XHTML 1.0 Strict//EN" "http://www.w3.org/TR/xhtml1/DTD/xhtml1-strict.dtd">
<html xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml" dir="ltr" lang="en-US">
<head>
<meta http-equiv="Content-Type" content="text/html; charset=UTF-8" />
<title>Excluding traffic by Cookie Content</title> <meta name=”robots” content=”noindex,follow” />

<!-- Google Analytics Code -->
<script type="text/javascript">// <![CDATA[
var _gaq = _gaq || [];
_gaq.push(['_setAccount', 'UA-XXXXXXXX-X']);
_gaq.push(['_trackPageview'],['_trackPageLoadTime']);
 (function() {
  var ga = document.createElement('script'); ga.type = 'text/javascript'; ga.async = true;
    ga.src = ('https:' == document.location.protocol ? 'https://ssl' : 'http://www') + '.google-analytics.com/ga.js';
    var s = document.getElementsByTagName('script')[0]; s.parentNode.insertBefore(ga, s);
  })();
// ]]></script><!-- Google Analytics Code -->
</head>

<body onLoad="javascript:pageTracker._setVar('exclude_my_traffic');">
<h1>Exclude Traffic By Cookie</h1>
<p>Ihre Daten werden aus Google Analytics per Cookie Filter ausgeschlossen.</p>
</body>
</html>

 Einrichten des Traffic Filter by Cookie in Google Analytics

Nun müssen Sie nur noch einen benutzerdefinierten Filter in Google Analytics einrichten, bei dem Sie die benutzerdefinierte Variable mit dem Wert „exclude_my_traffic“ ausschließen.

Filtername: Filter By Cookie
Filtertyp: benutzerdefinierter Filter > Ausschließen
Filterfeld: Benutzerdefiniert
Filtermuster: exclude_my_traffic
Groß-/Kleinschreibung beachten: nein

google analytics dynamische ip cookie filter einrichten

Hostname Filter

Ein weiterer „Must Have“ – Google Analytics Filters ist der Hostname Filters. Nicht immer stammen die Aufrufe, die von Google Analytics gemessen werden, wirklich von der eigenen Webseite. Gerade wenn man Google Analytics mit dem DoubleClick AdPlaner verknüpft, kann es dann zu einer Ablehnung kommen, da zu viele Aufrufe in Google Analytics von anderen Seite wie Caching-Seiten, Translate Seiten oder Scraperseiten stammt. Abhilfe schafft hier die Einrichtung eines Hostname Filters.

[http://support.google.com/adplanner/bin/answer.py?hl=en&answer=145575]

Einrichten des Hostname Filters

Filtername: Hostname Filter
Filtertyp: Benutzerdefiniert Filter > Einschließen
Filterfeld: Hostname
Filtermuster: serp-eye.com

google analytics hostname filter einrichtenWollen Sie mehrere Hostname einschließen, so notieren Sie einfach folgenden regulären Ausdruck.

Filter Pattern für mehrere Hostname

domain\.com|domain2\.com

Filter Pattern für Domain und Subdomains

(^domain\.com$|\.domain\.com$)

 

Display Full Domain URI

Gerade wenn man über verschiedene Domains mit einem Google Analytics Account trackt, sollte man den Display Full Domain URI Filter einrichten. Mit diesem werden die gemessenen Seiten mit Domain (Hostname) zusammen in Google Analytics gespeichert. Dies ermöglicht es, gerade bei Cross Domain Trackings gleiche Anforderung-URLs zwischen verschiedenen Domains zu unterschieden.

Einrichtung des Display Full Domain URL Filters

Filtername: Display Full URI
Filtertyp: Benutzerdefinierter Filter > Erweitert
Feld A -> A extrahieren: Hostname > (.*)
Feld B -> B extrahieren: Anforderungs-URI > (.*)
Ausgabe in -> Konstruktor:  $A1$B1
Feld A Erforderlich: ja
Feld B Erforderlich: ja
Ausgabe überschreiben: ja
Groß-/Kleinschreibung beachten: Nein

google analytics display full url filter einrichten

All Lowercase Filter

Besitzen Sie Seiten die sowohl mit einer URL in Großschreibung als auch in Kleinschreibung erreichbar sind, so werden die von Google Analyitcs gemessenen Daten für dieselbe Seite in zwei Werte aufgeteilt. Mit dem „All Lowercase Filter“ werden grundsätzlich alle gemessenen URLs in ihre Kleinschreibweise umgewandelt und alle Daten zusammengefasst.

Einrichten eines All Lowercase Filters

Filtername: All Lowercase Filter
Filtertyp: Benutzerdefinierter Filter > Kleinschreibung
Filterfeld: Anforderungs-URI

google analytics all lowercase filter einrichten

Display Full Referral Names

Bekommt man auf seiner Webseite eine Fülle von Zugriffen über eine verweisende Seite und betrachtet man hierbei den Report der verweisenden Seiten in Google Analytics, wird man feststellen, dass es in manchen Fällen schwer ist, die einzelnen Seiten zu identifizieren, die von einer Domain die Zugriffe erzeugen. Aus Gründen der Übersichtlichkeit, berücksichtigt Google Analytics in seinen Referral Reports keine dynamischen URLs. Mit dem „Display Full Referral URI Filter“ kann man die komplette URL in Google Analytics schreiben lassen, und so Zugriffe von verschiedenen Seiten einer Domain besser auswerten. Es empfiehlt sich, diesen Filter zusammen mit einem separaten Profil einzurichten.

Einrichten eines Full Referral URL Filters

Filtername: Display Full Referral URI
Filtertyp: Benutzerdefinierter Filter > Erweitert
Feld A -> A extrahieren: Verweis > (.*)
Feld B -> B extrahieren: - >
Ausgabe in -> Konstruktor: Benutzerdefiniert > $A1
Feld A Erforderlich: ja
Feld B Erforderlich: nein
Ausgabe überschreiben: ja
Groß-/Kleinschreibung beachten: Nein

google analytics full referrer url filter einrichten

Remove URL Root index.php, index.html, default.html

Webseiten sind häufig so konfiguriert, dass die Startseite zum einen unter dem Domainnamen http://www.serp-eye.com und zum anderen unter der URL http://www.serp-eye.com/index.php oder /index.html  erreichbar ist. Google Analytics würde in diesem Fall beide Seiten getrennt messen, obwohl es sich an sich um die gleiche HTML-Seite handelt. Bei der Definition eines Profils können Sie die Default Page definieren und so beide Messdaten zusammenfassen und die Seite als eine Tracken.

google analytics standardseite einrichten

Häufig kommt es jedoch vor, das nicht nur das Root-Verzeichnis, sondern auch Unterverzeichnisse der Seitenstruktur sowohl direkt „/“, als auch über die index-Datei „index.html“, „default.html“, „index.php“, etc. erreichbar sind. Damit auch hier die Seiten richtig getrackt werden und keine Messdaten verteilt werden, sollte in Google Analytics dieser Profil-Filter Remove Root URL eingerichtet werden.

Beispiel:

  • /
  • /index.html
  • /directory/
  • /directory/index.html

Einrichtung des Remove Root URLs

Filtername: Remove Rool URL
Filtertyp: Benutzerdefinierter Filter > Suchen und Ersetzen
Filterfeld: Anforderung-URL
Suchzeichenfolge: /index\.html$
Ersetzungszeichenfolge: /
Groß-/Kleinschreibung beachten: Nein

google analytics remove root url filter einrichten

Trailing Slash am Verzeichnisse anfügen

Ähnlich wie beim Remove Root URL Filter, kann auch durch einen fehlenden Trailing Slash bei Verzeichnissen vorkommen, sodass unterschiedliche Datentöpfe für die gleiche Seite in Google Analytics entstehen.

Beispiel:

  • /directory
  • /directory/

Einrichten einen Trailing Slash Filters

Filtername: Add Trailing Slash
Filtertyp: Benutzerdefinierter Filter > Erweitert
Feld A -> A extrahieren: Anforderungs-URI > ^(/[a-z0-9/_\-]*[^/])$ Feld B -> B extrahieren: - >
Ausgabe in -> Konstruktor: $A1/
Feld A Erforderlich: ja
Feld B Erforderlich: nein
Ausgabe überschreiben: ja
Groß-/Kleinschreibung beachten: Nein

google analytics traling slash hinzufuegen

Betriebssystemplattform und Browser des Besuchers zusammenfassen

Gelegentlich ist eine getrennte Betrachtung von Browser und Betriebssystem unpraktisch. Eine Auswertung dieser erfordern immer eine Drilldown, verwendet man Sie als getrennte Dimensionen. Um die Auswertung zu erleichtern sowie um zusätzlich eine weitere Dimension zu erhalten kann man Browser und Betriebssystem mit Hilfe eines Filters zu einem Wert vereinigen.

Einrichten und Zusammenführen von Browser und Betriebssystem

Filtername: Betriebssystem / Browser
Filtertyp: Benutzerdefinierter Filter > Erweitert
Feld A -> A extrahieren: Betriebssystemplattform des Besuchers > (.*) Feld B -> B extrahieren: Browser des Besuchers > (.*)
Ausgabe in -> Konstruktor: Betriebssystemplattform des Besuchers > $A1 - $B1
Feld A Erforderlich: ja
Feld B Erforderlich: nein
Ausgabe überschreiben: ja
Groß-/Kleinschreibung beachten: nein

google analytics betriebssyem browser filter

Session IDs und andere URL-Parameter

Verwendet Ihre Webseite SessionIDs oder andere URL-Parameter, so kann es passieren, dass Google Analytics diese Informationen mit misst. Wollen Sie dies vermeiden, ist die Einrichtung eines Filters eine Lösung des Problems. Eleganter ist jedoch, die in diesem Fall von Google vorgeschlagene Lösung zu benutzen und URL-Parameter, die ignoriert werden sollen, unter den Profileinstellungen bei URL Suchparameter ausschließen einzutragen.

Einrichten von Filtern für Session ID und anderen URL Parametern.

  1. Google Analytics
  2. Verwaltung
  3. Profile > Profileinstellungen
  4. Profilinformationen bearbeiten > URL-Suchparameter ausschließen
  5. Geben Sie hier alle URL-Parameter kommasepariert ein, die Sie ausschließen wollen.

google analytics url parameter ausschliessen

Einrichten eines Profilfilters für Session IDs

Sollte die Profileinstellungen nicht ausreichen, da Sie vielleicht eine SessionIDs nicht als URL Parameter einsetzen, sondern diese als Ordner in der URL erscheinen, dann können Sie einen entsprechenden Profilfilter einrichten und diesen Ordner aus der URL entfernen.

Filtername: sessionID Filter
Filtertyp: Benutzerdefinierter Filter > Suchen und Ersetzen
Filterfeld: Anforderung-URI
Suchzeichenfolge: /shop/\w+/produkte/
Ersetzungszeichenfolge: /shop/produkte/
Groß-/Kleinschreibung beachten: Nein

google analytics sessionid filternBedeutung des regulären Ausdrucks

\w+ = alphanumerische Zeichen
\w{32} = String mit 32 alphanumerischen Zeichen

Zugriffe aus Webmailer zusammenfassen

Setzt man sich mit den Daten der Zugriffe über Verweise in Google Analytics tiefer auseinander, werden Sie feststellen, dass auch viele Zugriffe über sogenannte Webmailer wie Yahoo, Gmail oder auch GMX auf Ihrer Seite stattfinden. Um hier einen genaueren Überblick zu bekommen, sollten Sie diese Daten über die Einrichtung von Filtern im Profil Konsolidieren.

Filter zum Markieren der Verweise als Webmailer

Filtername: Webmailer Konsolidieren
Filtertyp: Benutzerdefinierter Filter > Erweitert
Feld A -> A extrahieren: Kampagnenquelle > mail Feld B -> B extrahieren: Kampagnenmedium > referral
Ausgabe in -> Konstruktor:  Kampagnenquelle > webmailer
Feld A Erforderlich: ja
Feld B Erforderlich: ja
Ausgabe überschreiben: ja
Groß-/Kleinschreibung beachten: nein

google analytics filter webmailer from referral einrichten

Filter zur Konsolidierung der Referral und Webmailer Daten

Da jetzt weiterhin die Zugriffe über Webmailer bei den Verweisen angezeigt werden, sollten Sie einen weiteren Filter einrichten, der diese Daten aus den Referral filtert. Hierbei wir einfach das Medium „Referral“ mit „Webmailer“ überschrieben.

Filtername: Webmailer von Referral trennen
Filtertyp: Benutzerdefinierter Filter > Erweitert
Feld A -> A extrahieren: Kampagnenquelle > webmailer Feld B -> B extrahieren: Kampagnenmedium > referral
Ausgabe in -> Konstruktor:  Kampagnenmedium > webmailer
Feld A Erforderlich: ja
Feld B Erforderlich: ja
Ausgabe überschreiben: ja
Groß-/Kleinschreibung beachten: nein

google analytics seperate webmailer from referral mediumAnalog könnten Sie auch detailliertere Filter einrichten, die die Daten nicht nur auf eine Quelle „Webmailer“ konsolidieren, sondern auf den jeweiligen Webmailer wie Yahoo, Gmail, AOL, GMX, … selbst.

So könnten in diesem Fall dann Quelle und Medium aussehen:

gmail / webmailer

yahoo / webmailer

aol / webmailer

 

Zugriffe mit Kampagnen URL-Parameter Zusammenfassen

Nicht immer lassen sich Tracking-Links mit Google Analytics Kampagnen Tracking Parametern hinter Marketing maßnahmen hängen. Manchmal ist es auch einfach nur Leichter, nur mit einem URL-Parameter zu arbeiten. Über einen entsprechenden Filter kann man auch diese Zugriffe als Kampagnen betrachten. Angenommen, ein Partner und dieser hängt bei Zugriffe einfach nur einen Parameter an seine URL. „?channel=display“ an.

Filter für URL-Parameter zu Kampagne

Filtername: Kampagne zu Quelle schreiben
Filtertyp: Benutzerdefinierter Filter > Erweitert
Feld A -> A extrahieren: Kampagnen-Ziel-URL > channel=display
Feld B -> B extrahieren: -
Ausgabe in -> Konstruktor: Kampagnenmedium > display
Feld A Erforderlich: ja
Feld B Erforderlich: nein
Ausgabe überschreiben: ja
Groß-/Kleinschreibung beachten: nein

google analytics filter campagne url parameterUm anschließend die Ziel-URLs zu konsolidieren, kann man entweder über einen weiteren Filter den Parameter „Suchen und Ersetzen“, oder aber in den Profileistellung den entsprechenden Parameter bei der Option „URL-Suchparameter ausschließen“ herausfiltern.

google analytics url parameter ausschliessen

Konsolidieren der Kampagnenquellen

Um nun die Daten für den channel=display auf bei der Kampagnenquelle zu konsolidieren können Sie einen weitere Filter einrichten, bei dem Sie die Kampagnenquelle für das Kampagnenmedium display ebenfalls mit display überschreiben.

Filtername: Kampagnenquelle zusammenfassen
Filtertyp: Benutzerdefinierter Filter > Erweitert
Feld A -> A extrahieren: Kampagnenmedium > display
Feld B -> B extrahieren: -
Ausgabe in -> Konstruktor:  Kampagnenquelle > display
Feld A Erforderlich: ja
Feld B Erforderlich: nein
Ausgabe überschreiben: ja
Groß-/Kleinschreibung beachten: nein

google analytics kampagnenparameter quellen zusammenfassenVariablen URL-Parameter in Kampagne scheiben

Besitzen Sie einen variablen Parameter wie zum Beispiel: „channel“, der mit verschiedenen Werten besetzt werden kann, so können Sie die Werte ebenfalls als Kampagnenmedium schreiben.

Filter für URL-Parameter

Filtername: Write Kampagne
Filtertyp: Benutzerdefinierter Filter > Erweitert
Feld A -> A extrahieren: Kampagnen-Ziel-URL > channel=([^&]*)
Feld B -> B extrahieren: -
Ausgabe in -> Konstruktor: Kampagnenmedium > A$1
Feld A Erforderlich: ja
Feld B Erforderlich: nein
Ausgabe überschreiben: ja
Groß-/Kleinschreibung beachten: nein

google analytics kampagnenparameter in medium schreiben

Quellen mit Portangabe Filtern

Beschäftigen Sie sich ausgiebig mit Ihren Verweisen, werden Sie auch feststellen, dass Sie gelegentlich einige Zugriffe über Domains bekommen, die eine Portangabe (domain.com:80) besitzen. Um diese Daten zu bereinigen können Sie die Portangabe in der URL ersetzen.

Einrichten eines Port Filters:

Filtername: Replace Ports
Filtertyp: Benutzerdefinierter Filter > Erweitert
Feld A -> A extrahieren: Kampagnenquelle > (.*):80$
Feld B -> B extrahieren: Kampagnenmedium > referral
Ausgabe in -> Konstruktor: Kampagnenquelle > A$1
Feld A Erforderlich: ja
Feld B Erforderlich: ja
Ausgabe überschreiben: ja
Groß-/Kleinschreibung beachten: nein

google analytics port filter

Referral Spam Filter

Gelegentlich kann es vorkommen, dass Ihre Webseite zum Opfer von sogenannten Referral Spamming, Referrer Bombing oder Referrer Spoofing wird. Hierbei werden Ihre Webseiten automatisiert oder Teilautomatisiert aufgerufen um Ihre Webstatistiken zu beeinflussen. Diese Methode wurde und wird auch noch zum Teil heute praktiziert, um gegebenenfalls Backlinks zu generieren. Manchmal werden auch diese Zugriffe nicht mal auf Ihrer eigenen Webseite produziert, weshalb ein Hostnamefilter hier auch enorm wichtig ist.

Wenn Sie sollte Zugriffe entdecken können Sie diese Referrer im Profil filtern, sodass die Qualität Ihrer Auswertungen gewahrt bleibt.

Einrichten eines Filters für Referral Spam

Filtername: Referral Spam
Filtertyp: benutzerdefinierter Filter > Ausschließen
Filterfeld: Kampagnenquelle
Filtermuster: spamsource1\.com|spamsource2\.com
Groß-/Kleinschreibung beachten: nein

google analytics referral spam filter

URLs verkürzen

Besitzt Ihre Webseite lange URLs oder Standardordner wie „/cms/“, so können Sie diese über entsprechenden Filter verkürzen oder sogar vollständig löschen. Hierdurch erreichen Sie mehr Übersichtlichkeit in Ihren Reports. Dieses vorgehen kann auch dann sinnvoll sein, wenn Sie zu lange Dateinamen besitzen.

Einrichten eines Filters zum verkürzen von URLs

Filtername: URLs verkürzen
Filtertyp: Benutzerdefinierter Filter > Suchen und Ersetzen
Filterfeld: Anforderung-URI
Suchzeichenfolge: /cms/
Ersetzungszeichenfolge: /
Groß-/Kleinschreibung beachten: Nein
google analytics url verkuerzenAlso los geht es. Auf SlideShare können Sie auch gerne die verkürzte Präsentation herunterladen.

 

Share this nice post:

Related posts: